Aloisiuskolleg
Gymnasium der Jesuiten für Mädchen und Jungen

Aktuelle Meldungen

27.10.2020 - 12:29

In den Herbstferien hatten wir Zeit, die Schülerzahlen aus dem laufenden Schuljahr anzuschauen. Insgesamt gibt es derzeit 719 Schülerinnen und Schüler in acht Jahrgängen — bis es wieder neun werden, dauert es noch sechs Jahre, wenn die derzeitigen Siebtklässler kein Abitur machen — sondern erst ein Jahr später.

Die 719 Schülerinnen und Schülern stammen aus 554 Familien — und aus 139 Familien gibt es mehrere Geschwister. Das sind 42%, allerdings ungleich auf die Jahrgänge verteilt. Hoffentlich werden dadurch nicht nur unschöne, sondern vor allem gute Traditionen von den älteren Geschwistern an die jüngeren weiter gegeben.

Bezüglich der Konfession haben wir auch jetzt noch über 50% Katholiken und über 80% Christen in der Schule, allerdings sieht man, wenn man nur die Stufen 5 und 6 betrachtet, eine abnehmende Tendenz. In der Erprobungsstufe ist bei 4,23% der Kinder Islam als Religion angegeben. Ob das für ein Gymnasium ein guter Wert ist im Vergleich zu aktuell ca. 5,7...

Weiterlesen ...
 

26.10.2020 - 07:00

Zum aktuellen Stand scheint noch kein Schüler, keine Schülerin und niemand aus dem Kollegium positiv auf Covid-19 getestet worden zu sein. Dass das so bleibt, ist eher unwahrscheinlich, Aber durch die kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Hygieneplans versuchen Schule und Kolleg die Chancen zu verbessern und sich auf den „Fall der Fälle“ vorzubereiten.

Zum Beginn des Unterrichts tritt nun der AKO-Hygieneplan 2.2 in Kraft – die vierte Fassung seit März. Viel war nicht zu ändern, denn was das Land NRW als Neuerung nach den Herbstferien gestern bei einer Pressekonferenz verkündet hat, entspricht weitestgehend dem, was wir schon vor den Ferien beibehalten haben: die Maskenpflicht auch in den unteren Klassen. Allerdings haben sich auch die Elemente einer leichten Flexibilisierung bewährt, die das AKO sich...

Weiterlesen ...
 

08.10.2020 - 10:00

Ja, das passiert an Schulen häufiger mal – auch bei uns am Ako. Aber nicht in den sehr vergnüglichen 60 Minuten, in denen uns der Autor Martin Muser den bereits 3. Band seiner Kinderbuch-Reihe vorstellte. Martin Muser, ein ausgebildeter Dramaturg, der bereits viele Drehbücher für Fernsehfilme wie „Der Alte“ oder „Soko“ schrieb. Martin Muser, der genau weiß, wie man einen Höhepunkt ausarbeitet. Zum Beispiel wenn er auf sehr lustige Art beschreibt, wie der 9-jährige Finn in einem Polizeiwagen bei einem Auffahrunfall mit Buttermilch überschüttet wird, wenn der Junge anschließend – um wegen eines fehlenden Bahntickets nicht in der „Gummizelle“ zu landen — zusammen mit Jola abhaut. Und sich dann in einem Müllcontainer versteckt, eintaucht zwischen matschigen Tomaten, stinkenden Kaffee-Filtern, aufgeplatzten Müllbeuteln und einer vollgekackten Babywindel. Ja dann rufen die Ako-Kinder der Stufe 6 auch mal laut „Bääääh!“

Dabei waren gerade diese Schülerinnen und Schüler ein recht...

Weiterlesen ...
 

04.10.2020 - 16:06

Da sitzen die Schüler der Stufe 8 mit Masken in der Oberkirche. Corona allerorten! Hat das auch etwas mit Europa zu tun? Na und ob! Der Virus führt uns ganz klar vor Augen, dass dieser Winzling sich schlicht nicht an die von Menschen festgelegten Grenzen halten mag. Und er stellt uns provokativ vor die Frage, wieviel Europa leben wir?

Aber wer oder was ist eigentlich Europa? Und welche Fragen möchte ich an Europa richten?

Europa ist für uns alle eigentlich irgendwie selbstverständlich. Das ändert sich mit dem Besuch der Autorin Susan Schädlich gänzlich. In rund 70 Minuten wirft sie auf eine sehr kurzweilige Art Fragen in den Raum, die sie aus ihrem Buch nicht nur zitiert sondern auch mit den Schülerinnen und Schülern diskutiert:

  • Was ist Europa für uns? Politisch – geographisch – EU-ropa – Reiseeuropa — €uropa – Fußballeuropa…?
  • Wo fängt Europa an? Wo hört es auf? (Nein, die Kontinentalplatten sind keine Orientierung!...
Weiterlesen ...
 

24.09.2020 - 10:00

„Seit sechs Wochen leben wir mit den Corona-Regeln. Wir sind dankbar – und ein wenig stolz –, wie gut ihr euch und die ganze Kollegsgemeinschaft des AKOs sich dabei bewährt.“

In einem gemeinsamen Brief an alle Schülerinnen und Schüler steht dieser Dank des Schulleiters, Walter Odekerken, und des Rektors, P. Martin Löwenstein SJ. Die Kleinen und die Großen tragen alle dazu bei, dass die Belastungen durch die Hygienemaßnahmen, mitgetragen werden. In zwei Versionen für die unteren und die oberen Klassen wird daran erinnert, dass wir dies tun, um Menschen in unserer Gesellschaft zu schützen, die für uns nicht „nur Statistik“ und „vernachlässigenswert“ sind.

Weiterlesen ...
 

04.09.2020 - 00:00

Das Alter des alten Kunststoff-Belages lässt sich nicht mehr ermitteln. Auf jeden Fall war das ursprüngliche Material schon so hart geworden, dass der Ausdruck „steinalt“ für den roten Platz am AKO sehr passend erscheint. Doch weder Unterlagen noch das Gedächtnis der ältesten Kollegsangehörigen konnten das Jahr des Ursprungs ermitteln. Möglicherweise war der alte Basketballplatz zusammen mit der sogenannten Neuen Turnhalle Anfang der 70er Jahre entstanden.


Seitdem hatte sich die Qualität kontinuierlich verschlechtert. Vom ursprünglich weichen Tartanbelag war nichts mehr geblieben. Vor allem aber hat das Material das Wasser nicht mehr abgeführt, so dass beim ersten Regen die Pfützen mitten auf dem Platz standen und die ganze Fläche gesperrt werden musste, sobald es Frost gab, um sowohl gewolltes wie ungewolltes Rutschen zu vermeiden.

...

Weiterlesen ...
 

01.09.2020 - 16:04

Corona-Zeiten sind der Stresstest für die Schule. Gerade Privatschulen werden daran gemessen werden, wie sie sich jetzt bewähren. Denn diese Eltern schauen genau hin; das gilt auch, wenn wie am Aloisiuskolleg kein Schulgeld gefordert wird.

Im Moment geht es um einen Hygieneplan in der Version 2.1., der versucht einen guten Mittelweg zu finden: vollkommene Hygiene böte es nur, wenn alle Schüler & Lehrer sorgfältig in Plastiktüten mit Zip-Verschluss verpackt würden. Alles andere ist mühsamer Kompromiss.
10 Seiten lang ist mittlerweile das Hygienekonzept des Kollegs. Die wichtigsten Punkte für die Schüler aber haben wir in 8 Regeln zusammengefasst, die im Gebäude aushängen.

Daneben aber ist das große Thema das, was wir „Plan B“ nennen...

Weiterlesen ...
 

31.08.2020 - 19:30

Es war ein deutliches Zeichen der Anerkennung und des Vertrauens, dass die Vorsitzende der Schulpflegschaft des Aloisiuskollegs, Frau Bettina Eiden, und ihre Stellvertreterin, Frau Martina Buchenroth, wiederum im Amt bestätigt wurden.

Der Applaus machte deutlich, dass die Klassen- und Jahrgangsvertreterinnen und -vertreter für die Kompetenz und das beeindruckende Engagement dankbar sind, mit der gerade auch in Corona-Zeiten dieses wichtige Amt versehen wurde. Auch bei den Vertretungen in der Schul- und der Kollegskonferenz gab es einige Kontinuität. Andererseits wurde bei den Wahlen auch gezielt darauf geachtet, neue Pflegschaftsmitglieder einzubeziehen. So soll ein klarer, doch fließender, vorbereiteter Wandel im kommenden Schuljahr möglich sein.

Corona schafft Disziplin; zumindest die Wahlvorgänge dauerten deutlich weniger lang als sonst üblich. Damit blieb Zeit, sich ausführlich mit dem Hygienekonzept des Kollegs zu beschäftigen, sowie dem „Plan B“ mit dem die...

Weiterlesen ...
 

24.08.2020 - 00:00

Schüler kannten ihn, wenn er Gottesdienste feierte, die er meist gemeinsam mit Religionslehrern zusammen gestaltete. Die Kinder und Jugendlichen suchten in ihm den Priester, der mit Geduld und Verständnis (und in den letzten Jahren ein wenig schon schwerhörig) ihre Beichte hörte oder zum Gespräch bereit war. Aber auch im Kollegium und bei den nichtpädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wusste man den klugen, freundlichen Pater zu schätzen, der seit 2008 in der Jesuitenkommunität am Kolleg wohnte und der da war, wenn man ihn brauchte. Er hat Gebets- und Bibelkreise hier und in der Kirchengemeinde Albertus Magnus begleitet und hielt weiter Kontakt nach Köln, dem Ort, wo er zuvor schon fast 40 Jahre als Jesuit gewirkt hatte.

Anfang 2019 wurde bei ihm ein Darmkrebs diagnostiziert. Schon die erste große Operation hatte ihn so geschwächt, dass er nach der Rehabilitation nicht in die Kommunität in Godesberg zurück konnte, sondern bei den Jesuiten in einem Alters- und...

Weiterlesen ...
 

16.08.2020 - 16:00

Videokonferenzen erfordern Disziplin. Video-Podiumsdiskussionen auch. Das haben die sechs Spitzenkandidaten zur Bonner Kommunalwahl gemerkt, die auf Einladung der SV des Aloisiuskollegs und der Schülerzeitung AKOmag in die Rotunde gekommen sind. Unter ihnen auch Oberbürgermeister Ashok Sridharan; die GRÜNEN-Spitzenkandidatin Katja Dörner musste sich vertreten lassen.

Gut fünfzehn Schülerinnen und Schüler hatten das Ereignis vorbereitet, Raum und Technik, Themen und Fragen. Sie verschanzten sich hinter Mikrophon und Kamera, Monitoren und Scheinwerfern, während es dem Schulsprecher Victor Abs übertragen war, die lokale Politprominenz mit fester Hand durch neunzig Minuten Programm zu führen. Dabei gab er die Themen vor, die die Schülerinnen und Schüler gemeinsam vorbereitet hatten oder die über den Live-Chat hereinkamen. Das eigentliche Publikum nämlich war nicht vor Ort, sondern über einen Life-...

Weiterlesen ...
 

Seiten