Aloisiuskolleg
Gymnasium der Jesuiten für Mädchen und Jungen

Entscheidung: Samstags kein regulärer Unterricht ab Schuljahr 2019/2020

Am Kolleg wurde in den vergangenen Wochen auf vielen Ebenen diskutiert: Soll es auch künftig 14tägig Sanmstagsunterricht geben? Nachdem G9 kommt und das Internat nur noch Oberstufenschüler hat, war die bisherige Regelung fraglich geworden.

Der Rektor hat daraufhin als Schulträger die Schulkonferenz um ein Votum gebeten. Im Februar hat die Schulleitung zu einem Informationsabend eingeladen. Die Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft wurden gebeten, sich an einer elektronischen Umfrage zu beteiligen. Bei Eltern und Lehrern lag die Beteiligung über 80 %; bei allen drei Gruppen gab es deutliche Dreiviertelmehrheiten dafür, die vier Stunden zweiwöchentlich vom Samstag künftig wöchentlich mit zwei Stunden auf die Tage Montag bis Freitag zu verteilen.

Unter dem Eindruck dieser Meinungserhebung hat dann am Donnerstag, 7. März, die Schulkonferenz in einer geheimen Abstimmung mit 17 zu 3 Stimmen für die Beendigung des regulären Samstagsunterrichtes ab dem kommenden Schuljahr gestimmt. Der Schulträger hatte von vorne herein gesagt, dass er sich an ein eindeutiges Votum der Schulkonferenz gebunden fühlen werde — und am Freitag entsprechend entschieden.

Mit dem Schuljahr 2018/2019 hatte es eine Veränderung im Kolleg gegeben: Das neue Oberstufeninternat GONZAGAprep kennt nicht mehr die Abwechslung von „Heimfahrtswochenenden“ und „Internatswochenenden“.  GONZAGAprep bietet vielmehr – im Prinzip – jedes Wochenende die Heimfahrt oder das Verbleiben im Internat an. Damit gibt es von Seiten des Internates keine Notwendigkeit mehr, sich auf 14tägigen Samstagsunterricht festzulegen. Die Frage konnte allein aus der Perspektive der schulischen Pädagogik heraus diskutiert werden. Ein wichtiges Anliegen ist und bleibt dabei, auch künftig außerschulische Aktivitäten – Jugendarbeit, Sport oder Kultur – zu ermöglichen und zu fördern.

Jetzt ist es am Schulleiter, Herrn Odekerken, und seinem Team, die Umsetzung dieser Entscheidung für das kommende Schuljahr vorzubereiten. Es kann sein, dass es am AKO auch weiter sehr vereinzelt Samstage geben wird, die – etwa am Tag der Offenen Tür, vor dem AKO-Fest oder anderes – schulisch genutzt werden. Das wird dann zu Beginn des Schuljahres allen verbindlich kommuniziert werden.

In einem Brief an die Kollegsgemeinschaft schrieb der Rektor: “Es haben sich nur sehr wenige Kollegsangehörige in der Frage direkt an mich gewandt. Ich weiß, dass es Familien gibt, für die der Samstagsunterricht  ein gewichtiger Grund war, Ihr Kind an das Kolleg zu geben. Sie bitte ich um Verständnis, dass ein so deutlicher anderslautender Wunsch der großen Mehrheit zu dieser Veränderung führt. Ich hoffe, Sie können sich im kommenden Schuljahr darauf einstellen.”