Aloisiuskolleg
Gymnasium der Jesuiten mit Internat für Mädchen und Jungen

Was wir wollen

Ganzheitliche Bildung für junge Menschen. Schule und Internat in der Tradition der Jesuiten.

Das Aloisiuskolleg hat ein Ziel: Ganzheitliche Bildung für junge Menschen in jesuitischer Tradition. Schule, Internat, Externat und ein großer Freizeitbereich. Das, was wir machen, ist geprägt von diesem Ziel: Gute Bildung, Menschen für andere, die Frage nach Gott wach halten. Dabei wissen wir um unsere Stärken und bleiben uns unserer Schwächen bewusst.

Ziel des Aloisiuskollegs ist es, junge Menschen aus christlicher Weltsicht und in jesuitischer Tradition zu persönlicher Urteilsfähigkeit sowie zum Dienst an Gesellschaft und Kirche in freier Verantwortung zu begleiten und zu führen: Menschen für andere.

Das AKO soll ein Ort sein,

  • an dem jeder Einzelne seine Würde als Geschöpf erfährt,
  • an dem in gewissenhafter Reflexion nachgedacht wird über die Bedeutung des Gelernten,
  • an dem man sich der Fragen der Gerechtigkeit verpflichtet weiß,
  • an dem die Frage nach Gott gestellt und im Alltag wach gehalten wird.

Wir sind ein Kolleg in Trägerschaft einer katholischen Ordensgemeinschaft, der Jesuiten. Eine besondere Bedeutung nimmt daher das religiöse Leben ein. Die Schülerinnen und Schüler sollen den christlichen Glauben, die Kirche und spirituelle Gestaltung des Alltags kennen lernen und erfahren. Religiös interessierte Jugendliche können sich engagieren, andere können sich am AKO mit diesen Fragen in aller Freiheit auseinandersetzen -, immer um einen selbst verantworteten Lebensweg zu gehen

  • Wir machen Schule. Anspruchsvolle schulische Bildung für alle ist kein Widerspruch dazu, schwächere Schüler zu stützen und stärkere zu fordern. Das Miteinander bestimmt die Qualität der Schule ebenso wie ein wachsendes soziales Bewusstsein, strukturiertes Lernen oder die zunehmende Fähigkeit, für das eigene Leben Verantwortung zu übernehmen.
  • Das Internat will eine Gemeinschaft sein,  in der sich jungen Menschen Räume zur Entfaltung der eigenen Begabungen eröffnen, in der Verantwortung übernommen und Solidarität geübt wird. Zugleich unterstützt das pädagogische Team des Internats die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zum Abitur. Strukturiertes Lernen, individuelle Förderung, aber auch wertvolle Freizeit gehören dazu.
  • Im Externat finden Schülerinnen und Schüler, die von draußen ( „extern“) täglich zur Schule kommen, eine verlässliche und strukturierte Betreuung bei den Hausaufgaben und in der Freizeit. Unser Ideal einer ganzheitlichen Bildung findet hier auch nach dem Unterricht einen Ort.
  • Auch in der Freizeit werden den Schülerinnen und Schülern im Internat und im AKO-Forum zahlreiche Möglichkeiten geboten, ihre Anlagen und Interessen in Arbeitsgemeinschaften und Kursen sowie bei vielen Projekten zu entfalten und zu stärken. Herausragend sind das Orchester, das Theater, aber auch viele andere kulturelle und sportliche Projekte. Auch dies gehört für uns wesentlich zu einer ganzheitlichen Bildung in Gemeinschaft.

In allen diesen Bereichen ist uns das Miteinander von Eltern, Schülern und Pädagogen wichtig. Sie haben verschiedene Rollen und Aufgaben. Die Kollegsordnung regelt diese Beziehungen und soll helfen, immer wieder gemeinsam nach dem besten Weg zu suchen, das oben beschriebene Ziel des Kollegs zu erreichen. Gemeinsam arbeiten wir an einer Ausrichtung auf die Zukunft, wollen aber ebenso nüchtern und klar auch die Schattenseiten der eigenen Geschichte im Bewusstsein halten, um daraus lernen zu können (AKO-Erklärung von 2016).

Für uns ist Lernen nie nur eine Frage der Inhalte. Wir wollen, dass das methodisch Gelernte auch reflektiert wird. Miteinander fragen Pädagogen und Schüler nach der Bedeutung dessen, was zuvor erarbeitet wurde. In der ignatianischen Tradition sprechen wir von der Offenheit für das „Magis“, das gewisse „Mehr“, das in allen Dingen in den Blick gerät, wenn es in der Beziehung zum Ganzen der menschlichen Existenz und zu Gott gesehen wird.

Anhang: 
Kollegsordnung August 2014 Kollegsordnung August 2014
Die AKO-Erklärung von 2016 - Schattenseiten nicht ausblenden Die AKO-Erklärung von 2016 - Schattenseiten nicht ausblenden