24.06.2017 Abschied von ProCura

ProCura mit Frater Maly und P. Kraemer

Es war ein Abschied, zu dem viele Gruppenkinder und Leiter gekommen waren: Der geistliche Leiter von ProCura, Frater Sebastian Maly,  verlässt das AKO und da er keinen Nachfolger aus dem Jesuitenorden erhält, ist die Zeit von ProCura damit an ein Ende gekommen. Frater Maly hatte ProCura 2015 von Pater Kraemer übernommen, der ProCura 2006 ins Leben gerufen hatte.

ProCura war mehr als zehn Jahre am AKO der Ort der außerschulischen Jugendarbeit. Kollegsleiter Dr. Manfred Sieburg und Frater Maly erinnerten daran, wofür ProCura stand: Gemeinschaft zu erleben, die eigenen Stärken und Schwächen kennenzulernen, sich sozial zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen.

Pater Kraemer und mehrere ehemalige Gruppenleiterinnen konnten diese Erfahrungen bestätigen. Sie beschrieben vor allem die einprägsamen gemeinsamen Erfahrungen auf den Fahrten und in den Gruppenstunden. Herr Dr. Sieburg als kommissarischer Kollegsleiter sowie Frater Maly dankten allen, die in den vergangenen Jahren zum Gelingen von ProCura dazu beigetragen haben, vor allem den Jugendlichen, den Eltern und den Mitarbeitern im Hintergrund, in Küche und Verwaltung.



21.06.2017 Neue Missbrauchsvorwürfe aus den 1980er Jahren

Dr. Manfred Sieburg, Kommissarischer Kollegsleiter

Presseerklärung des Schulleiters zu den neuerlichen Missbrauchsvorwürfen gegen Patres des Aloisisuskollegs aus den 1980er Jahren:

Über seine Website informierte heute der Eckige Tisch Bonn, es habe sich dort ein Betroffener gemeldet, der angab, zu Beginn der 80er Jahre als Schüler des Aloisiuskollegs Opfer sexueller und körperlicher Gewalt am AKO geworden zu sein und der drei Patres als Täter beschuldigt. Das Aloisiuskolleg ist tief erschüttert über die in den geschilderten Vorwürfen sich abzeichnende neue Dimension der Vergehen.

Der Eckige Tisch Bonn e.V. hat auch uns im gleichen Wortlaut über den Vorwurf informiert. Weitere Informationen liegen uns derzeit nicht vor. Das Aloisiuskolleg begrüßt ausdrücklich, dass sich Betroffene auch auf diesem Weg melden. Das Aloisiuskolleg steht jedem, dem an unserem Kolleg Unrecht geschehen sein sollte, als Gesprächspartner zur Verfügung, ganz gleich, wie lange das Ereignis zurückliegen mag.

Da wir derzeit noch Informationen des Unabhängigen Missbrauchsbeauftragten des Jesuitenordens abwarten, können wir zum Sachverhalt selbst noch keine Stellungnahme abgeben. Für weitere Fragen verweist das Aloisiuskolleg an die Provinzzentrale des Jesuitenordens in München, namentlich an den neuen Provinzial P. Johannes Siebner SJ.

 

Dr. Manfred Sieburg, kommissarischer Kollegsleiter und Schulleiter

 



21.06.2017 Das Bibliotheks-Team erobert die Barbarossastadt Sinzig

Ausflug des Bibliothek-Teams nach Sinzig

Dieses Jahr lag das Gute ganz nah: Das Bibliotheks-Team aus ehrenamtlichen Eltern hatte sich als Reiseziel die Barbarossastadt Sinzig ausgesucht. Gemeinsam mit der Schulbibliothekarin Angela Heumüller, P. Modemann, Schulleiter Dr. Manfred Sieburg und P. Schrandt SJ wurde die Stadt genau zum Tag der 750-Jahrfeier erkundet.

P. Schrandt hatte wieder ein besonderes Programm vorbereitet: Eine Führung durch die Stadtpfarrkirche St. Peter, Besichtigung des Zehnthofs und des Sinziger Schlosses. Auch ein Bummel durch die festlich geschmückte Stadt durfte nicht fehlen.

Der traditionelle Ausflug am Ende des Schuljahres war wieder eine gute Möglichkeit, sich für das große Engagement der Eltern zu bedanken, neue Mitarbeiter des Teams kennenzulernen und den Tag gesellig mit gemütlichem Beisammensein bei Speis und Trank zu genießen.



21.06.2017 Das AKO ist „Fair Trade Schule“

„Wie wollen Solidarität zeigen, nicht einfach konsumieren, sondern auch schauen, unter welchen Bedingungen Waren produziert werden“, sagt Dorothee Rölli. Gemeinsam mit einer Gruppe Schülerinnen und Schülern, Lehrern und Eltern hat sie vor zwei Jahren den fairen Handel am AKO initiiert. Und das mit großen Erfolg: Die Schule wurde nun mit der Plakette „Fair Trade Schule“ ausgezeichnet.

„Diese bekommt man nur, wenn man bestimmte Kriterien erfüllt hat“, erklärt die Englisch- und Deutschlehrerin nicht ohne Stolz. Dazu zähle zum Beispiel die Gründung eines „Fair-Trade“-Schulteams, fairer Handel als Thema im Unterricht und der Verkauf fairer Produkte: Lehrer und Schüler können am AKO  Kaffee, Schokolade, Tee und Kekse erstehen.

Auch Schulleiter Dr. Manfred Sieburg freut sich über die Auszeichnung: „Das bewusstere Konsumieren ist uns wichtig, denn im Sinne der Jesuiten sollte jeder Schüler sich am Aufbau einer gerechteren Welt beteiligen“, sagt er.  Zeitgleich mit der Einweihung der „Fair-Trade“-Plakette gab es für die Schulgemeinschaft in der Mensa ein faires Mittagessen.



08.06.2017 Klasse 5c gewinnt „Paper Angels“-Wettbewerb

5c bei der Preisverleihung „Paper Angels: Schüler für Recyclingpapier"

„Ich war sehr erschrocken, dass wir in Deutschland so einen riesigen Berg Papier verbrauchen“, sagt Felicitas. Die Elfjährige hat mit ihrer Klasse 5c bei dem diesjährigen Wettbewerb „Paper Angels: Schüler für Recyclingpapier“ mitgemacht und gemeinsam mit sechs anderen Bonner Schulen diesen gewonnen.

Durch die Aktion, die von der Stadt Bonn, der Deutsche Post DHL Group sowie der Tropenwaldstiftung OroVerde unterstützt wird, sollen die Fünftklässler mit trockenen Themen wie Papierverbrauch, Papierrecycling und einem schonenden Umgang mit Ressourcen vertraut werden.

„Die Kinder mussten sechs Texte bearbeiten und dann einen Code lösen“, erzählt die Klassenlehrerin Marion Pusch-Kunze. Bei der Preisverleihung habe die Klasse dann in einem Kurzvortrag die Frage beantwortet: „Wieviel Papier verbrauchen wir?“ Das Ergebnis: Eine ganze Menge, nämlich 251 Kilo pro Person im Jahr in Deutschland. Um es anschaulicher zu machen, hatten die Schülerinnen und Schüler Gegenstände aus Papier mitgebracht. Und auch das Flipchart-Blatt war echt recycelt, ein altes Kalenderblatt.

Die 5c darf sich nun über ein Preisgeld von 150 Euro freuen. Und Felicitas will auch in Zukunft beim Papierverbrauch sparen: „Beim Drucken aufpassen und Geschenkpapier wieder benutzen.“



07.06.2017 Oberstufenschüler spielen mit geflüchteten Kindern

Spiel und Spaß am AKO

„SuSAKO“ oder auch „Spiel und Spaß am AKO“, so heißt das Projekt, das in den Osterferien 2017 an der Schule gestartet hat. „Wir sind durch den Hinweis einer Schülermutter zu dieser Initiative gekommen“, sagt Frater Sebastian Maly.

In regelmäßigen Abständen werden geflüchtete Kinder aus einer nahe beim AKO gelegenen Unterkunft des Deutschen Roten Kreuzes eingeladen. Zwei Mitarbeiter der sozialen Hilfsorganisation begleiten die Kinder zwischen sechs und 14 Jahren. Auf sie wartet dann jede Menge Abwechslung: Schülerinnen und Schüler des AKOs stellen ein buntes Programm zusammen und dann wird getobt, gelacht und gespielt. „Darauf freuen sich die Kinder jedes Mal sehr“, erzählt Frater Maly. Nach den Sommerferien wird Oliver Braun, Leiter des AKO-Forums, die Begleitung übernehmen. Über weitere tatkräftige Unterstützung für das Team würde er sich sehr freuen!



31.05.2017 Ungarn-Austausch: “Fremden Kulturen begegnen und sich kennenlernen“

Klasse 9b mit Austauschgästen aus Miskolc

„Sie kriegen das Maximum an Sehenswürdigkeiten und Arbeitsmöglichkeiten, die man in einer Woche machen kann“, erklärt Zeynel Öngören und lacht. Der Italienisch- und Englischlehrer koordiniert den Ungarn-Austausch zwischen dem Aloisiuskolleg und der Jesuitenschule in Miskolc, der nun schon zum vierten Mal stattfindet.

Im Herbst 2016 waren die Schülerinnen und Schüler der 9b bereits nach Miskolc gereist und nun stand der Gegenbesuch an. „Es geht darum, fremden Kulturen zu begegnen, gemeinsam an Projekten zu arbeiten und vor allem sich kennenzulernen“, sagt Schulleiter Dr. Manfred Sieburg bei der Begrüßung der Gäste. Dazu hatten die Deutschen und Ungarn bei strahlendem Sonnenschein jede Menge Gelegenheit: „Wir haben viel zusammen unternommen“, sagt Peter Gillrath, der gemeinsam mit Peter Jendrzewski das Programm zusammengestellt hat. Ein Highlight sei dabei das Friedensmuseum in Remagen und der Besuch des Atombunkers in Bad Neuenahr gewesen und – nicht zu vergessen - die Sommerrodelbahn.

Auch für die begleitenden ungarischen Lehrer, Viola Taba und Tamas Bodrogi, ist dieser Austausch wieder ein ganz besonderes Erlebnis. „Ich fühle mich fast wie zu Hause“, sagt Bodrogi. „Ich bin schon so oft gekommen und stand im Sommer 1989 zum ersten Mal vor dem Kölner Dom.“



23.05.2017 Feierliche Stimmung beim Abschlussball der Jahrgangsstufe 9

Abschlussball der Jahrgangsstufe 9

Zum fünften Mal öffneten sich am Freitag, dem 19.05.2017, die Türen der Stella Rheni für einen besonderen Anlass: Der Abschlussball der Jahrgangsstufe 9.

Nach vielen Stunden des gemeinsamen Einübens von Schrittfolgen und Drehungen war allen die Vorfreude anzusehen. Viele kamen mit der gesamten Familie oder haben Freunde zum Ball mitgebracht.

Herr Koltermann, der in seiner Tanzschule die letzten Wochen den Tanzkurs leitete, hat den Abend mit einem gemeinsamen Einmarsch aller Paare beginnen lassen. Die Polonaise war begleitet von Blitzlichtgewitter und vielen stolzen, lachenden Gesichtern. Danach wurde getanzt und die Jugendlichen schwebten elegant über das Mosaik im Kuppelsaal. Auch die Eltern durften das Tanzbein schwingen.

Neben der Jahrgangsstufe 9 haben die sehr erfolgreichen Irish-Step-Tänzerinnen eine Kostprobe ihres Könnens gegeben und auch die Präsentation der Latein-Formation hat Lust auf „mehr“ gemacht. Ein großer Dank geht an die fleißigen Helfer aus der Schule, dem Internat und besonders der Küche. Ohne deren Einsatz könnte der Ball in dieser Form nicht stattfinden.



18.05.2017 Das AKO begrüßt die künftigen Sextaner

Sextanertag

Mit einem bunten Programm empfing das AKO Mitte Mai 2017 neunzig neue Fünftklässler für das Schuljahr 2017/2018: Der stellvertretende Schulleiter, Walter Odekerken, begrüßte  die Grundschüler, die sich mit Eltern und Geschwistern in der Oberkirche versammelt hatten. Daneben stellten sich auch die SV, die Elternpflegschaft, Ako Forum und das Externat vor.

„Die Stimmung war sehr gelöst“, sagte die Unterstufenkoordinatorin Marion Pusch-Kunze, „auch wenn die künftigen Sextaner immer sehr aufgeregt und gespannt sind.“

Während diese ihre neuen Klassenkameraden beschnuppern durften, wurden die Eltern von Oberstufenschülern über das Kollegsgelände geführt: „Die haben die wichtigsten Orte gezeigt bekommen und auch bestimmt die eine oder andere Anekdote über das AKO gehört“, meinte Teamkollegin Anja Lücker.

Auf die Kinder warteten die unterschiedlichsten Workshops mit Basteln, Singen, Märchen und Roboter. Der Hit war allerdings das phänomenale Buffet, das die jetzigen Sextaner ihren Nachfolgerinnen und Nachfolgern bereitet haben und das Geschmack aufs AKO machen sollte.



17.05.2017 Austausch mit Litauen: „Alle sind sehr begeistert“

Klasse 9a mit litauischen Austauschschülern

„Die Stimmung ist dieses Jahr sehr gut und alle sind begeistert über die Betreuung in den Familien“, sagt Alma Prakaityte. Sie und ihre Kollegin Lina Cepiene begleiten die 27 litauischen Schülerinnen und Schüler der Jesuitenschule aus Vilnius, die auch in diesem Jahr wieder zu Besuch am Aloisiuskolleg sind.

Für die Gäste und für die Schülerinnen und Schüler der 9a wartet ein buntes Programm: Neben den klassischen Ausflügen nach Bonn und Köln, gibt es dieses Jahr aber auch neue Ziele: „Wir probieren das Jumphouse in Köln aus und P. Modemann wandert mit allen ins Kloster Heisterbach“, sagt der Organisator des Austauschs, Zeynel Öngören. Wie gut dieser Fußmarsch ankomme, bleibe abzuwarten.

Auch Öngören findet das Verhältnis der Jugendlichen untereinander besonders stimmig, was auch daran liege, dass dieses Mal die Deutschen und Litauer etwa im selben Alter seien: „Das heißt, sie sind gleich schüchtern und gleich offen“, meint der Lehrer und lächelt zufrieden.



Seiten: 1 - 2 - 3 - 4 - ... 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26

Anmeldung zur Klasse 5

Tag der Offenen Tür am 14.10. ab 9 Uhr.

Weitere Informationen

Spenden für das AKO

Ihre Spende für ein Projekte am AKO ist immer herzlich willkommen! Das AKO ist als gemeinnützige Gesellschaft auf Spenden angewiesen. Ihre Hilfe hilft!

Jetzt Projekt auswählen und spenden


AKO-Film 2015

Ein Porträt des Aloisiuskollegs als Internatsschule

Zum Film ...

 

Herzlich willkommen

Pater SiebnerIm Namen des Aloisiuskollegs begrüße ich Sie sehr herzlich auf unserer Website. Wir möchten Ihnen hier einen ungefähren Überblick geben über das „AKO“, wie das Aloisiuskolleg eigentlich von allen genannt wird. Schauen Sie sich um und melden Sie sich bei Rückfragen oder Kritik, gerne auch Lob.

Das Aloisiuskolleg ist ein Kolleg der Jesuiten in Deutschland, also eine kirchliche, katholische Einrichtung mit langer Tradition; im Zentrum stehen das staatlich anerkannte Gymnasium und ein Internat für Jungen und Mädchen. In Bonn-Bad Godesberg (NRW) gelegen, ermöglicht das wunderschöne Gelände aber über Schule und Internat auch vielfache außerschulische Aktivitäten, vor allem im Bereich Sport und kulturelle Bildung (Orchester, Theater etc.).

Alle weiteren Informationen über Schule, Internat, AKO-Forum und über die Aufnahmeverfahren finden Sie hier - und natürlich gern auch vor Ort, bei uns am AKO: Herzlich willkommen!

P. Johannes Siebner SJ
Rektor


AKO - Der Film

Die Film-AG des Aloisiuskollegs zeigt das Kolleg von allen Seiten! Die Story folgt einem Papierflieger auf seinem Flug an einem ganz normalen Tag über das Kollegsgelände.

Zum Film ...


AKO-Forum

AKO-ForumOffene Veranstaltungen, Kursangebote, Workshops und Ferienprogramme sowie Freizeitangebote für die Kollegsgemeinschaft: AKO-Forum.


Moodle

MoodleMoodle am AKO


AKO auf Facebook

 
VKITDas Aloisiuskolleg ist Mitglied im Verband Katholischer Internate und Tagesinternate (V.K.I.T.) e. V.