Home | Schule | Mehr als Unterricht | Ausland

Auslandsaufenthalte, Austausch, Partnerschaften

Auch wenn der Druck auf die Schüler vor allem durch die G8-Umstellung zugenommen hat und viel Familien voll Sorge sind, ob sie einen längeren Auslandsaufenthalt für ihr Kind einplanen sollen, ohne dass womöglich der Anschluss verloren geht, unterstützen wir ausdrücklich verschiedenen Formen von Auslandsaufenthalten.

Im Schuljahr 2013/14 soll ein entsprechendes Konzept endgültig vereinbart werden; dennoch lassen sich hier die unterschiedlichen Element in Kürze skizzieren. Die Koordination, die Beratungskompetenz und Kontaktmöglichkeit liegen bei Frau Langner-Rüb und Herrn Öngören.

Frau Raffaela Langner-Rüb

Frau Raffaela Langner-Rüb
E-Mail: raffaela.langner-rueb [at] aloisiuskolleg [dot] de

Herr Zeynel Öngören

Herr Zeynel Öngören
E-Mail: zeynel.oengoeren [at] aloisiuskolleg [dot] de

  1. Im Rahmen des Fahrtenkonzepts am AKO ist an einen (für alle Schüler verpflichtenden) Auslandsaufenthalt (wahrscheinlich) in Klasse 9 gedacht. Diese Begegnungs- und Projektreisen sollen als Austausch mit europäischen Jesuitenschulen durchgeführt werden (Polen, Litauen, Slowenien, Kroatien, Italien ...)
  2. Wie bisher soll die aktive Teilnahme kleinerer Schülergruppen an Projekten gefördert werden – z. B.: JEEP, EYE, Comenius ...
  3. Schließlich gibt es für einzelnen Schüler oder kleine Gruppen die Möglichkeit zu Austausch und Begegnung in Eton, Marseille, NUS HIghschool in Singapur und Palmi. Neue Möglichkeiten und Partner werden angebahnt (z. B. Jesuit Highschool in Boston u. a.) Die Schulzeitverkürzung und die enorme Fixierung auf die Abschlussprüfungen gerade in Frankreich und im angelsächsischen Raum machen es zunehmend schwierig, gute „Zeitfenster“ zu finden. Dazu kommt, dass die Gegenseitigkeit oft nicht zustande kommt, weil ein längerer Austausch (Gegenbesuch in Deutschland) für viele Schüler der genannten Länder nicht opportun erscheint.
  4. Ganz wesentlich schließlich ist die Unterstützung und Beratung einzelner Schülerinnen und Schüler, die sich für einen längeren Auslandsaufenthalt interessieren (z. B. ein Term, ein halbes oder ein ganzes Jahr). Immer mehr Schüler fragen auch nach „Summer Camps“ in den Ferien – wir haben da z. B. ein gute Tradition mit Georgetown Prep in Washington D. C. Gern verweisen wir auf Veranstalter, mit denen wir gute Erfahrungen gemacht haben, die wir gern empfehlen.

Was ist für mich geeignet? Wann ist der richtige Zeitpunkt? Kann ich Hilfe erhalten bei der ersten Kontaktaufnahme? Wie ist das mit dem Wiedereinstieg in der Oberstufe, wenn ich zurückkomme?

Bei all diesen Fragen helfen Frau Langner-Rüb und Herr Öngeren. Wichtig, die Beiden sind kein „Schüler-Reisebüro“ – aber sie beraten sehr gern und helfen bei den ersten Schritten.

VKITDas Aloisiuskolleg ist Mitglied im Verband Katholischer Internate und Tagesinternate (V.K.I.T.) e. V.