Aloisiuskolleg
Gymnasium der Jesuiten für Mädchen und Jungen

GONZAGAprep – in der Eigenverantwortung wachsen

Das eignene Lernen und Leben zunehmend selbst gestalten. In einer Gemeinschaft.

GONZAGAprep ist darauf ausgerichtet, junge Menschen mehr und mehr zu befähigen, ihren Alltag, den Lernprozess und dadurch letztlich auch ihr Leben selbst bewusst zu gestalten. Das braucht Werte, an denen man sich orientieren kann, und Strukturen, die helfen das eigene Leben bewusst und reflektiert selbst zu gestalten. Zeit für Gemeinschaft und Freizeit steht dazu nicht im Widerspruch, im Gegenteil. Alle diese Elemente gehören zum Konzept.

GONZAGAprep hat zum Ziel, junge Menschen zur Selbstständigkeit zu befähigen („Selbstregulierung“ ist der pädagogisch-psychologische Fachbegriff).Mit einem Konzept, das ganz auf die Ziele der gymnasialen Oberstufe ausgerichtet ist, ist von Anfang an im Blick, was es an Persönlichkeitsbildung und Werten braucht, um nach dem Abitur ins Leben zu gehen.

Unser Grundsatz heißt: Dort wo viel individueller Gestaltungsspielraum eröffnet wird, sind die verbindlichen Absprachen und Zeiten besonders wichtig. Darin werden Selbständigkeit ebenso eingeübt wie Rücksichtnahme auf andere und Verbindlichkeit in den alltäglichen Fragen.

Grundsätzlich gestalten die Schülerinnen und Schüler ihren Alltag selbst. Sie orientieren sich dabei an den Anforderungen der Schule, weil das Ziel das Abitur oder aber  zusätzlich das IB ist. Sie entscheiden selbst, mit welchen Freunden aus dem Haus oder aus der Schule sie zusammen sein wollen und wann sie für Sport, Kultur oder ein besonderes Engagement Zeit haben wollen.

GONZAGAprep – freie Lerngestaltung in einem verbindlichen Rahmen

Um diese individuellen Freiräume möglich zu machen, bietet GONZAGAprep einen verbindlichen Rahmen.

Grundsätzlich kann jeder die Zeiten für das individuelle Lernen für Schule und Unterricht selbst festlegen. Wir erwarten daher, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, sich dafür selbst einen sinnvollen Rahmen zu setzen. Leitmotiv muss dabei die Frage sein: „Wann muss was für die Schule vorbereitet werden?“.Dazu führt jeder ein Lerntagebuch, das einen Plan für jede Woche enthält, der idealerweise bis Sonntagabend aufgestellt wird, und ein Tagebuch, das stichpunktartig festhält, welche Inhalte wann bearbeitet und gelernt wurden. Das Tagebuch kann zu einem Portfolio der individuellen Lernbiographie erweitert werden.Die Vorgabe bei GONZAGAprep heißt: mindestens eine Stunde täglich von Montag bis Freitag, mindestens zehn Stunden in der Woche. Der Sonntag soll frei von Arbeit bleiben.

Der Lernprozess wird anhand des Tagesbuches regelmäßig mit einer Pädagogin oder einem Pädagogen als persönlichem Tutor  besprochen. Dort wird gemeinsam erarbeitet, in welcher Form das individuelle Lernen am besten gelingen kann: In welchem Raum, zu welcher Zeit, mit welchen methodischen Hilfen das Lernen am besten gelingt.