Aloisiuskolleg
Gymnasium der Jesuiten für Mädchen und Jungen
Die Stella - bis 2015 für das Internat genutzt

Informationsveranstaltung: AKO künftig ohne Internat in der bisherigen Form

Hinweis: Bald schon nach dieser Mitteilung hat sich ergeben, dass ein Oberstufenhaus „GONZAGAprep“ dauerhaft für bis zu 25 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe weiter geführt werden wird.

Das Aloisiuskolleg wird ab Sommer 2018 ohne Internat in der bisherigen Form weiter geführt. Über die Gründe und Hintergründe informiert P. Rektor Martin Löwenstein SJ zusammen mit Internatsleiter Torsten Liebscher bei einem Informationsabend in der Rotunde

am Dienstag, 15. Mai 2018, um 19.00 Uhr.

Am Vorabend wurden die Internatsschüler, deren Familien und Mitarbeitende informiert. Am Dienstag früh fanden dann eine Betriebs- und eine Schulversammlung statt.

Die Schließung ist für viele, für die das Internat ein Teil ihrer Jugend war, eine sehr wichtige Nach-richt. Andere, die als Externe hier waren oder sind, wird es weniger betreffen. Aber das ganze AKO war seit seiner Gründung dadurch geprägt, dass hier nicht nur Schule war, sondern junge Menschen – im Guten wie im Schweren – Jahre ihres Lebens verbracht haben.

Wir wissen, dass die Schließung vor allem die derzeitigen internen Schülerinnen und Schüler und ihre Familien trifft. Mit jeder Familie wird deshalb im persönlichen Gespräch nach einer Lösung für das kommende Schuljahr gesucht. Das Kolleg wird allen derzeitigen internen Oberstufenschülerinnen und -schüler den Übergang ermöglichen, damit sie ihr Abitur machen können. Dafür wird ein Konzept für ein kleines Studienhaus für die Oberstufe im Haus des bisherigen Mädcheninternates erarbeitet.

Schmerzlich ist der Einschnitt für die betroffenen Pädagoginnen und Pädagogen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Küche, Hauswirtschaft und Verwaltung, die mit großem persönlichen Einsatz und vielfach schon sein viele Jahre für das Internat tätig  sind und eine hohe erzieherische Qualität gewährleistet haben. Gemeinsam mit der Mitarbeitervertretung  wird die Kollegsleitung nun Wege suchen, soziale Härten abzufangen.

Die Schließung spiegelt einen deutschlandweiten Trend wider. In den vergangenen 10 Jahren musste ein Drittel aller Internate den Betrieb einstellen. Während große Einrichtungen wie das Jesuitenkolleg St. Blasien sich gut entwickeln, stehen die mittleren und kleinen Einrichtungen sehr unter Druck. Neben der Einführung von G8 und der Ausweitung des schulischen Ganztagsangebots beschleunigte diesen Prozess auch, dass an immer mehr Orten private Schulen zugänglich sind.

Am Montag nach den Pfingstferien, dem 28. Mai, findet um 19.00 Uhr eine öffentliche Kollegskonferenz statt, bei der die Ergebnisse der SINUS-Studie von 2016/2017 als Grundlage genommen werden sollen, um inhaltlich über die Zukunft des Kollegs zu sprechen.